Essen

Polizeiliches Führungszeugnis in Essen beantragen

Sie möchten ein Führungszeugnis oder ein erweitertes Führungszeugnis für Ihren Arbeitgeber oder eine andere Einrichtung in der Bundesrepublik Deutschland in Essen beantragen? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben alle Informationen und Artikel für Sie auf dieser Seite zusammengefasst und freuen uns, Ihnen bei der Beantragung des Führungszeugnisses mittels unserem Ratgeber behilflich zu sein.

Was ist ein polizeiliches Führungszeugnis?

Wer ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen möchte oder muss, der beantragt einen Nachweis darüber, dass man keine Vorstrafen hat oder bekommt einen Nachweis über die Vorstrafen ausgestellt, welche in der polizeilichen Akte eingetragen sind.
Verlangt werden kann dieser Nachweis über das Vorhandensein oder nicht Vorhandensein von Vorstrafen von zukünftigen Arbeitgebern oder anderen privaten und öffentlichen Stellen.
Dieses polizeiliche Führungszeugnis, welches man für unterschiedliche Zwecke benötigt und deshalb beantragen muss, wird aus dem Zentralregister entnommen, in welchem die Vorstrafen der aufgelistet sind, welche eine Person begangen hat. Hat man keine Vorstrafen, dann wird dies in dem polizeilichen Führungszeugnis genau so wiedergegeben.

Welche Arten von Führungszeugnis gibt es?

Wenn man ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen möchte, dann muss man zunächst einmal wissen und klar sagen, für welche Zwecke man dieses Führungszeugnis benötigt. Denn bei einem polizeilichen Führungszeugnis kann man zwischen vier unterschiedlichen Arten entscheiden.
Zum einen gibt es das diesen Nachweis über vorhandene oder das nicht Vorhandensein von Vorstrafen als sogenanntes Führungszeugnis für private Zwecke. Eine weitere Art des polizeilichen Führungszeugnisses ist das sogenannte Führungszeugnis für eine Behörde. Das erweiterte Führungszeugnis ist eine weitere Art des polizeilichen Führungszeugnisses und die letzte und vierte Art ist das sogenannte europäische Führungszeugnis.

Wie beantragt man ein polizeiliches Führungszeugnis in Essen?

In Essen gibt es viele unterschiedliche Bürgerbüros, welche jeweils für ein anderes Gebiet zuständig sind. Damit man ein polizeiliches Führungszeugnis in Essen beantragen kann, muss man sich deshalb an das Bürgeramt wenden, welches sich in dem Gebiet befindet, in welchem der Antragssteller gemeldet ist. Dabei ist es nicht wichtig, ob der Antragssteller seinen Hauptwohnsitz oder seinen Nebenwohnsitz in Essen hat – wichtig ist, dass er in Essen gemeldet ist.
Ist man nicht in der Bundesrepublik gemeldet, dann kann man das polizeiliche Führungszeugnis nicht in Essen beantragen, sondern muss sich direkt an das Bundesamt für Justiz wenden.
Wenn man den Antrag bei einem Mitarbeiter eines Bürgeramtes in Essen gestellt hat, wird dieser anschließend an das Bundesamt für Justiz in Bonn weiterleitet.
Dort wird der Antrag dann bearbeitet und auch das Führungszeugnis wird von dem Bundesamt für Justiz ausgestellt. Damit der Antragssteller nicht extra nach Bonn reisen muss, wird das polizeiliche Führungszeugnis anschließend an eine Behördestelle oder direkt an den Antragssteller gesendet.
Wer nicht in das Bürgeramt in Essen gehen möchte, kann den Antrag jedoch auch in schriftlicher Form oder online stellen. Online erfolgt die Antragsstellung direkt bei dem Bundesamt für Justiz in Bonn.

Fünf Schritte bei der Beantragung im Amt

Wenn man sich auf einem der Bürgerämter in Essen befindet, besteht der erste Schritt darin, dass sich der Antragssteller durch einen gültigen Pass oder durch einen gültigen Ausweis ausweisen muss.
Der zweite Schritt auf dem Amt besteht darin, dass man dem Bearbeiter den Zweck nennen muss, für welchen man das polizeiliche Führungszeugnis benötigt.
In dem dritten Schritt muss sich der Antragssteller dafür entscheiden, ob er das polizeiliche Führungszeugnis nach Hause oder zu einer, von diesem gewählten, Behörde schicken lassen möchte.
Der vierte Schritt besteht darin, dass der Mitarbeiter in dem Bürgeramt in Essen nach einem möglichen Aktenzeichen fragen wird, welches der Antragssteller dann angeben muss.
Als letzten und fünften Schritt steht die Bezahlung der Gebühr, welche sich für das polizeiliche Führungszeugnis auf 13 Euro beläuft.
Man kann sich jedoch von diese Gebühr befreien lassen, wenn man das Führungszeugnis für ein freiwilliges soziales Jahr benötigt. Dafür benötigt man jedoch den Nachweis der jeweiligen Einrichtung.

Voraussetzungen:

  • Wohnsitz in Essen
  • Gültiger Pass oder gültiger Ausweis
  • Vollendetes 14. Lebensjahr
  • Anwesenheit der Erziehungsberechtigten bei Minderjährigen

Adresse Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Es gibt, wie bereits erwähnt, unterschiedlichen Bürgerämter in Essen, in welchen man den Antrag auf ein polizeiliches Führungszeugnis stellen kann. Wie die jeweiligen Adressen, Öffnungszeiten und Kontaktdaten sind, kann man ganz einfach und schnell der Seite der Stadt Essen entnehmen.
Auf dieser sind die unterschiedlichen Bürgerämter in Essen aufgelistet.

Hollestr. 3
45127 Essen

Führungszeugnis online beantragen

Wer das polizeiliche Führungszeugnis nicht direkt in einem Bürgeramt in Essen stellen möchte, der kann den Antrag für das polizeiliche Führungszeugnis auch direkt bei dem Bundesamt für Justiz in Bonn stellen. Damit man sich auch online ausweisen kann und sicher gestellt wird, dass niemand anderes das polizeiliche Führungszeugnis beantragt, ist es wichtig und eine Voraussetzung, dass man über einen neuen Personalausweis oder einen elektronischen Aufenthaltstitel mit der freigeschalteten Online-Ausweisfunktion verfügt. Nur so kann man den Online Antrag stellen. Desweiteren benötigt man ein bestimmtes Kartenlesegerät zum Auslesen des Ausweisdokumentes und, un bestimmte Nachweise einscannen und an den Antrag hängen zu können, einen Scanner.